Binance will offer a service of buying crypto coins with a paid market

The most important digital currency exchange in the world, Binance, will offer a new service for buying crypts with a Pay Market. With this new service, a total of 62 crypts are already offered by this platform based on Blockchain technology.

With this recent innovation, Binance is consolidated as the most important P2P platform. In addition to the services related to the exchange area between crypto-currencies, it also begins to cover other forms of commerce as in this case, Mercado Pago.

It must be taken into consideration that, with Binance, almost any fiat currency can be accessed. At the same time, the platform is in a process of expansion. All this is added to its service as a digital currency trading broker.

Binance will offer the service with an option to several crypts

Another important aspect highlighted by the Binance statement is that, through Mercado Pago, it will be possible to buy several cryptomonkets. Among them, Bitcoin (BTC), Binance Coin (BNB), EOS and Ethereum (ETH).

In addition to these, it will be possible to access the exchange of other stable digital currencies or stablecoins. Among these, Binance USD (BUSD) and Theter (USDT) stand out in the first place.

These two groups of crypto-currencies can be accessed with two modalities, with Mercado Pago on one hand, and with bank transfers on the other, explained the note.

With respect to this innovation, Maximiliano Hinz, director of operations of this company for Latin America, assured that the firm seeks to democratize the access to the cryptomoney. „We understand that sometimes users prefer certain payment methods and our task is to open the range of possibilities,“ he said.

Binance promotes Bitcoin with ads in London

Importance of Binance in the market
Binance’s importance in the crypto market is of the highest order. This Blockchain service house occupies the first places of preferences in a high diversity of services. The most popular of them are the exchange service, Binance Savings and the trading service.

Also, the firm has presence in practically every corner of the planet. Its services are provided in a wide variety of languages and it has tens of thousands of users around the world.

Another aspect that makes Binance attractive, is the great amount of fiduciary currencies that can be used to have access to the cryptom currencies. With this recent Mercado Pago service that will be offered, the list of options to access digital currencies is widened.

Ist der Rubel wieder da?

Der 16. Dezember wird von den Anlegern auf der ganzen Welt in Erinnerung bleiben, und Russland ausdrücklich als „Schwarzer Dienstag,“ einen Tag, an dem die Anleger eine schnelle und unwillkommene Erinnerung an die Krise 1998 bekam während der Russland bankrott war. Auf Schwarzem Dienstag, getrommelt der Rubel um 21,1% in weniger als einem Tag und traf 78,51; Credit Default Swaps (CDS) für 5 Jahre in einer 8,8% Chance für einen russischen Konkurs günstig. Schwarzer Dienstag war, einfach ausgedrückt, ein völligen Zusammenbruch; Investoren waren in Panik, Russen in der Luft an die Banken und das Risiko eines totalen Zusammenbruch der russischen Wirtschaft hing liefen. Doch zwei Wochen später, als einige der Chaos von diesem Schwarzen Dienstag zu zerstreuen begann, hat eine gewisse Stabilität entstanden und damit der Rubel hat etwas an Boden verloren wiedererlangt. Die beiden Fragen, die es zu gestellt und beantwortet bitten; Ist es die Ruhe vor dem Sturm oder vielleicht einen Schritt in Richtung Stabilität? Wie wir diese Fragen zu beantworten versuchen auch wir, Schuppen hoffentlich als Folge etwas Licht auf die mögliche Flugbahn des Rubels.

Was entzündete sich das Chaos?

Obwohl es immer noch fraglich, ist, was genau war der letzte Strohhalm, gibt es eindeutig zwei sehr große Anwärter. Der erste war Rosneft, der russischen Ölriesen wurde effektiv durch den russischen Staat durch die Erschließung des Landes Notstandsreserven gerettet.

Dann gab es am Morgen des 16. Dezember nach der russischen Zentralbank verstohlen, plötzlich und unerwartet gewandert den Leitzins von 10,5% auf 17% in den Nachtstunden. Kurz nach der Zinserhöhung, begannen Investoren einen großen russischen Exodus; Als Ergebnis waren alle Wetten ab und der Rubel schnell an Höhe verloren. Warum haben diese beiden Ereignisse in Hysterie geführt? Es ist vielleicht nicht, was sie prima facie sind, sondern das, was sie bedeuten. Bedenken Sie, dass Russlands Corporates Auslandsschulden in Höhe von $ 600 Milliarden und Russlands Notfonds $ 418.880.000.000 nur Beträge (einschließlich ihrer Goldreserven) und des Notfall-Konto ein Teil dieser Mittel für Pensionszahlungen vorgesehen sind. So entsteht die Idee des Staates, auf dem russischen Unternehmensanleihen in dieser besonderen Zeit scheint wie ein sehr riskantes Vorgehen nehmen, die die Finanzen der russischen Regierung untergraben, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass die russischen Unternehmensanleihen sind mehr als die Notfall-Fonds der Regierung. Außerdem, wenn Sie berücksichtigen, den Zusammenbruch der Ölpreise dann ist es schwer, sich vorzustellen, was andere Anlage diese Reserven pumpen konnte. In Bezug auf den anderen Fall wurde die Zinserhöhung auf 17% als einen Schritt wahrgenommen vor Kapitalverkehrskontrollen und das ist, was dazu gezwungen Investoren und russische Oligarchen ihre Bestände im Ausland in einer massiven Kapitalflucht zu bewegen.

Kapitalverkehrskontrollen De Facto

Was hat sich seit diesem Tag passiert ist? Der Rubel hat bei 55,43 jetzt stabilisiert und das ist dank zwei wichtige politischen „Handlungen“, obwohl keiner von denen in Einklang mit freier Markt Normen sind. Zum einen hat die russische Regierung buchstäblich alle russischen Exporteure gezwungen (nämlich seine Öl- und Gasriesen) alle ihre Dollar zu konvertieren Einkommen und Beteiligungen in den Rubel, so Ruble Nachfrage zu fördern. Der zweite „Akt“ (die eher wie eine Drohung als alles andere klingt), ist für die russische Zentralbank Vertreter in den Handelsräumen der großen Banken zu platzieren zu überwachen und zu bestimmen, wer genau die großen Verkäufer des Rubels im Handel sind ( zumindest in der Presse berichtet wurde). Dies könnte laut der Financial Times, eine „sanfte“ Bedrohung für Ruble Verkäufer, die es nicht mehr legitim ist Rubeln in die Milliarden zu verkaufen. Obwohl diese beiden unkonventionellen Handlungen sind nicht offiziell und die russische Regierung weiterhin leugnen, dass es Kapitalkontrollen verhängen wird, lassen keinen Zweifel daran sein, diese beiden Handlungen Menge facto Kapitalkontrollen zu definieren.